Tätigkeitsbereiche

Die wichtigsten Tätigkeiten der Beobachtungsstelle für Wettbewerbsfähigkeit (ODC, Observatoire de la compétitivité) sind:

  • die Wettbewerbsfähigkeit Luxemburgs nachzuvollziehen, dies sowohl anhand eines eigenen nationalen Kennzahlen-Systems unter Berücksichtigung der landesspezifischen Eigenarten, als auch durch die Analyse der Positionierung Luxemburgs in einer Reihe von internationalen Vergleichen (Benchmarks);
  • die Koordinierung der Arbeiten sowie die entsprechende Ausarbeitung des Nationalen Reformprogramms Luxemburgs (PNR, Programme national de réforme) im Rahmen des Europäischen Semesters und der gemeinschaftlichen Strategie Europa 2020;
  • die Koordinierung auf nationaler Ebene und die Einbringung in die Arbeiten und Analysen verschiedener internationaler Organisationen zur wirtschaftliche Situation Luxemburgs (Europäische Kommission, OECD, usw.);
  • die Durchführung von Studien zur Wettbewerbsfähigkeit und ihrer maßgebenden Faktoren, sowohl intern und/oder in Zusammenarbeit mit STATEC Research ASBL, als auch durch die Beauftragung in- oder ausländische Experten;
  • die Durchführung von Studien zur Entwicklung der Verbraucherpreise in Luxemburg im Rahmen der Aufgaben der Beobachtungsstelle für Preisbildung (OFP, Observatoire de la formation des prix);
  • die Mitwirkung an den Arbeiten des nationalen Ausschusses für Produktivität, dessen Sekretariat ebenfalls von Mitarbeitern der Beobachtungsstelle für Wettbewerbsfähigkeit geführt wird.

Die Ergebnisse dieser Arbeiten werden jährlich im „Bilan Compétitivité“, beziehungsweise in spezifischeren Publikationen wie den „Perspectives de politique économique“ des ODC, „Économie et statistiques“ des STATEC oder den halbjährlichen Berichten des OFP veröffentlicht.

Zum letzten Mal aktualisiert am